UNSERE IDEEN

Wir haben nicht nur Forderungen. Sondern auch Ideen. Ob Signaletik am Hauptbahnhof, Freiluftausstellungen im öffentlichen Raum, ein saisonaler Kulturkiosk zur Belebung der verkehrsberuhigten Stadthausstrasse oder ein Kunstverbindungsweg zwischen den Museen: Kultur stiftet Identität, belebt unsere Stadt und macht sie für Besucherinnen und Besucher attraktiv. Helfen wir alle mit Ideen und Unterschriften mit, Winterthur zu einem noch lebenswerteren Ort mit Ausstrahlung zu machen!

Wir sind eine Kulturstadt. Und das soll man erfahren, wenn man mit dem Zug in Winterthur ankommt. Andere Städte können das schon.

Auch auf dem Bahnhofplatz braucht es Sichtbarkeit – ob temporäre Kulturwerbung oder fixe Kunstinstallationen.


Kultur in allen Himmelsrichtungen: Wegweiser helfen nicht nur bei der Orientierung, sondern sind auch ein Statement.

Auch Bodenmarkierungen müssen nicht langweilig sein und können das Lebensgefühl in Winterthur transportieren.


Warum nicht auch an mehreren Orten im Zentrum stolz zeigen, was wir als Kulturstadt alles zu bieten haben?

Und das Thema Sichtbarkeit frühzeitig bei der Planung von städtebaulich wichtigen Projekten berücksichtigen. Wir helfen gerne.


Auch beim Projekt Stadthausstrasse haben wir viele Ideen, wie wir die Kulturstadt noch spürbarer und erlebbarer machen können.

Einen Kulturstadtkiosk im Sommer im Stadtgarten? Mit lokalen Getränken, lokaler Kunst und Sitzgelegenheiten? Grossartige Idee.


Wir sind eine Museumsstadt. Damit das auch zwischen den Museen spürbar ist, könnte man die Verbindungsachsen bespielen.

Auch kunstvoll gestaltete öffentliche WCs, Hydranten und Sitzgelegenheiten können zeigen, wie wichtig Winterthur Kreativität ist.


Gestaltete Bänkli platzieren, wie man das bereits mit der Jungen Altstadt geübt hat? Das freut nicht nur kulturaffine Menschen.

Ein lebendiges und liebevoll gestaltetes Zentrum macht die Kulturstadt erlebbar und die beliebten Stadtführungen attraktiver.


Neben Kunst im öffentlichen Raum braucht es prominente Werbemöglichkeiten für Kulturinstitutionen. Für Kleine wie Grosse.

Einfach, effektiv, zahlbar und attraktiv: Aufkleber an Bushaltestellen machen die Kulturstadt in ihrer ganzen Vielfalt sichtbar.


Es hat bereits, aber da geht noch mehr: Winterthur braucht unbedingt mehr Weltformat-Plakatstellen für die Kultur (Kulturnetz).

Ohne Seich: Seit über zehn Jahren fordern wir Kleinplakatierungsflächen. Liebe Stadt, es wird Zeit!


Ob Street Art oder Kleinplakatierung: Wir möchten, dass Baustellenwände für Kultursichtbarkeit freigegeben werden.

Es muss nicht immer Werbung sein. Küren wir doch das Kulturplakat des Jahres und zeigen es der breiten Öffentlichkeit.


Hallo Museumsstadt! Klein-Galerien in den Durchgängen bringen die Kunst an die frische Luft – und machen das Zentrum attraktiv.

Und wenn alle Durchgänge bereits Kulturgänge sind – es fehlt nicht an Gebäuden, welchen ab und an ein neues Kleid gut stehen würde.


Klangunterführung: Wie wärs mit dem Songtext einer Winterthurer Band und feiner Melodie dazu. Oder etwas ganz Abstraktes?

Begrüssung am Morgen: Lokale Schriftstellerinnen und Schriftsteller inspirieren mit Lyrik die ganze Stadt.


Ist aktuell verboten. Aber muss das so sein? Kunstvoll gestaltete Stromkästen und Hydranten sind ein echter Hingucker.

Und wenn es mal keinen fixen Ort für Plakatierung oder Kunst im öffentlichen Raum gibt? Dann gibt es temporäre Möglichkeiten.